Lehrstuhl f. Bürgerl. Recht, Römisches Recht, Europ. Privatrechtsgeschichte d. Neuzeit u. Rechtsvergl.

Paris Programm

Gaststudium in Paris oder Genf 
Ab 1. September 2017 besteht für eine begrenzte Anzahl Studierender der Kieler Rechtswissenschaftlichen Fakultät wieder die Möglichkeit, an einem Studienaufenthalt in Paris oder Genf teilzunehmen. Nähere Informationen erhalten Sie bei Prof. Dr. Meyer-Pritzl, Raum 306 (Sprechstunde: donnerstags 10.00 - 12.00 Uhr).

Studium in Paris:
Das Paris-Programm umfasst den Zeitraum vom 1. September 2017 bis zum 28. Februar 2018, bei Interesse auch Winter- und Sommersemester. Zu Beginn findet ein vierwöchiger Intensiv-Sprachkurs am Eurocentre in Paris statt. Die Studierenden werden am Institut Catholique eingeschrieben und hören dort (mindestens) zwei Vorlesungen (insgesamt 5 Wochenstunden). Beide Veranstaltungen werden mit Prüfungen abgeschlossen. Aufgrund der Immatrikulation an der Faculté de droit canonique können die Studierenden darüber hinaus als Gasthörer an Veranstaltungen anderer Fakultäten und auf eigene Kosten an Sprachkursen des Institut Catholique teilnehmen. Im Januar/Februar absolvieren die Teilnehmer ein Praktikum, das unter Umständen als praktische Studienzeit im Sinne der JAO anerkannt werden kann. Die Kosten des Aufenthalts tragen die Studierenden selbst. Der Eingangssprachkurs wird vom Deutsch-Französischen Jugendwerk gefördert. Die Teilnehmer sorgen selbst für ihre Unterkunft. Die ehemaligen Teilnehmer/innen sowie der Lehrstuhl helfen bei allen praktischen Fragen.

Studium in Genf: 
Das Paris-Programm kann mit einem anschließenden Studienaufenthalt an der Universität Genf im Sommersemester 2018 kombiniert werden. In Genf besteht die Möglichkeit zum Erwerb des dortigen "certificat de droit transnational". Genauere Einzelheiten zu den Studienmöglichkeiten in Genf können Sie direkt bei Professor Meyer-Pritzl erfahren, der in enger Verbindung zu den Betreuern des Genfer Zertifikatsprogramms steht.

Zulassungsvoraussetzungen:
Das Programm ist für Studierende vorgesehen, die vier Semester studiert und die Zwischenprüfung erfolgreich abgelegt haben. Es werden Grundkenntnisse der französischen Sprache und gute Studienleistungen vorausgesetzt. Das Programm richtet sich vor allem an rechtsvergleichend interessierte Studierende und solche Studierende, die später die Schwerpunktbereiche 1.1, 5 oder 7 wählen möchten. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Professor Dr. Rudolf Meyer-Pritzl (Raum 306). Zulassungsanträge sind hier abrufbar oder am Lehrstuhl erhältlich. Der Antrag ist möglichst bald bei Professor Dr. Meyer-Pritzl abzugeben.

 ZULASSUNGSANTRAG